Pilgern – Was ist das eigentlich?

Pilgern ist kein typisches christliches Merkmal: In allen Weltreligionen ist die Pilgerreise eine Beziehungspflege zwischen Gott und den Menschen. Reisende sind Suchende, die sich als Moslem, Jude, Hindus, Buddhist oder Christ auf den Weg machen, um mit ihrem Gott Verbindung aufzunehmen. Da die Tradition des Pilgerns in jeder Religion etwas anders gelagert ist, gibt es nicht die eine Entstehungsgeschichte des Pilgerns. Zurück geht der Pilgerbrauch aber immer auf eine Erfahrung, die gläubige Menschen gemacht haben: Auf bestimmten Wegen oder an bestimmten Orten spüren sie göttliche Kräfte.
Pilgerwege gibt es viele, aber eines verbindet sie alle: Egal, ob das Grab des Heiligen Jakobus in Spanien besucht wird oder die Statue der Heiligen Maria im französischen Lourdes das Ziel ist – Pilger sind immer auch auf der Reise zu sich selbst. Und diese Wegstrecke ist oft der wahre Grund des Pilgerns und unterscheidet es von allen anderen Formen der Fortbewegung.
Quelle: Planet Wissen

Dieser Beitrag wurde unter Pilgern veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.