FAQ – Häufig gestellte Fragen

Im Folgenden haben wir für Euch „Häufig gestellte Fragen“ (Frequently asked questions – FAQ) zum Pilgercamp und der Anmeldung aufgeführt. Wir hoffen, Euch damit weiterzuhelfen!

Ab welchem Alter können Jugendliche teilnehmen?
Eine Anmeldung ist für Gruppen mit Jugendlichen ab 14 Jahren möglich.

Wann ist Anmeldeschluss?
Der Anmeldeschluss ist am 29. Juni 2015. Für Einzelpilger*innen, die an eine Gruppe vermittelt werden, der 6. Juli 2015.

Wie viel kostet das Camp?
Das Pilgercamp kostet pro Teilnehmer_in 100 €.

Wie ist An- und Abreise zu organisieren? Welche Bahnverbindungen/Bustransfers gibt es?
Die Organisation der An- und Abreise übernehmen die Gruppen generell selbst. Nach Brandenburg/Havel bzw. Fürstenberg fahren stündlich REs von Berlin aus. Von Brandenburg/Bahnhof nach Mötzow werden wir zu bestimmten Zeiten einen Shuttle-Service anbieten, ebenso zur Abreise von Havelberg aus zum Bahnhof Glöwen. Da jedoch einige Gruppen mit Bussen, oder privaten PKW anreisen, müssen wir Euren Bedarf erfahren. Die An- und Ablieferung der Kanus mit Trailern muss selbst organisiert werden. Unter http://pilgercamp.akd-ekbo.de/die-anreise-mit-der-bahn/ findet Ihr mehr Informationen zur An- und Abreise.

Gibt es Gruppenzelte oder Einzelzelte?
Die Pilgernden müssen ihre Zelte selbst transportieren auf dem Weg. Daher empfehlen wir, dass sich immer zwei oder drei Pilgernde ein Zelt teilen (entsprechend ein Zwei-Personen- bzw. Drei-Personen-Zelt) und dieses auch gemeinsam tragen. Entweder abwechselnd oder auf verschiedene Schultern verteilt (einer die Plane, eine andere die Stangen, der dritte die Heringe usw.).

Müssen die Zelte während des Pilgercamps von den Teilnehmenden selbst getragen werden oder gibt es einen Gepäckservice?
Die Pilgernden transportieren ihre Zelte, Schlafsäcke und persönliche Gegenstände während der Zeit des Camps selbst – auf dem Rücken im Rucksack, auf dem Rad oder im Kanu. Es wird keinen Gepäcktransport zwischen den Übernachtungsorten geben.

Müssen wir eigene Kanus bzw. Räder mitbringen oder bekommen wir welche gestellt?
Wir gehen davon aus, dass sich nur Gruppen für die Bewegungsarten „Kanu“ bzw. „Rad“ anmelden, die ihre eigenen Kanus bzw. Räder mitbringen und auch für deren An- und Abtransport, ggf. mit Trailern, sorgen. Wir organisieren keine Ausleihe von Kanus oder Rädern, können aber im Zweifelsfall Unterstützung bei der Suche nach Ausleihmöglichkeiten, v.a. für Kanus, anbieten.

Was muss ich auf jeden Fall dabei haben?
Außer Zelt, Schlafsack und Isomatte ist unbedingt Campinggeschirr mitzubringen (Tasse, tiefer Teller, Messer, Gabel, Löffel) und eine 1-Liter-Trinkflasche zum Auffüllen von Wasser. Wir haben an den Orten keine Geschirrausgabe.

Wann und wo gibt es Zugang zu Toiletten und Duschmöglichkeiten?
Momentan gehen wir von zwei bis drei Duschmöglichkeiten an Übernachtungsorten aus, für die restliche Zeit gibt es aber täglich morgens und abends Waschmöglichkeiten. Wir planen pro Strecke i.d.R. zwei Stationen, an mindestens einer wird es Toiletten geben.

Welche Verpflegung gibt es?
Es gibt Frühstück und Abendessen an den Übernachtungsorten und die Möglichkeit, sich für den Tag ein Lunchpaket zusammen zu stellen. Wir bieten auch vegetarisches Essen an.

Sind die Gruppenleitendentreffen verpflichtend?
Die Teilnahme an mindestens einem der beiden Treffen ist verpflichtend, da dort wichtige Informationen über die Organisation und den Ablauf des Camps ausgetauscht werden.

Gibt es medizinische Begleitung beim Camp?
Wir befinden uns derzeit in Gesprächen mit dem DRK und der DLRG über die Begleitung des Pilgercamps. Da wir jedoch in verschiedenen Bewegungsarten und wiederum einzelnen Gruppen unterwegs sein werden, können wir nicht eine lückenlose unmittelbare medizinische Begleitung garantieren.

Wie sind die Teilnehmenden versichert?
Die Teilnehmenden müssen kranken- und haftpflichtversichert sein. Dann sind alle Teilnehmenden über die Sammelversicherung der Ecclesia zusätzlich versichert. Verlust von Eigentum (Rucksack, Zelt, Fahrrad) ist jedoch nicht in der Versicherung enthalten.

Was ist beim Naturschutz zu beachten?
Wir bewegen uns durch ein Natur- und Trinkwasserschutzgebiet. Dort ist die Nutzung von normalem Shampoo und Seife in der Havel absolut verboten. Wir werden eine biologisch abbaubare Seife zum Camp zur Verfügung stellen.

Dieser Beitrag wurde unter Das Camp veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.